iconstorm blog

Digital als Material?

»Digitales Design« – Tagung am Bauhaus in Dessau.

Kontext

Anfang Mai 2019 fand eine Klausurtagung des Arbeitskreises »Digital Design« des Bitkom am Bauhaus in Dessau statt. Intensiv diskutiert wurden an diesem wirklich herausragenden Ort Thesen des Digital-Design-Manifestes wie die Idee eines Digitalen Vorkurses oder die Frage, ob Digital Design eine neue Profession sei.

Dabei waren die Kollegen Torsten Blume (Bauhaus), Michael Burmester (Stuttgart Media University), David Gilbert (DB Systel), Ronald Hartwig (RHaug), Kirstin Kohler (Hochschule Mannheim), Kim Lauenroth (Adesso), Karsten Lehn (Hochschule Hamm-Lippstadt), Matthias Müller-Prove, David Oswald (HfG Schwäbisch Gmünd), Axel Platz (Siemens), Ulf Schubert (Datev), Frank Termer (Bitkom) und Marcus Trapp, sowie Marcus (FhG-IESE). Und auch ich war als Gast eingeladen.

Alle Teilnehmer wurden vorab gebeten, ihre Haltung zu »Digital als Material« – einer Forderung des Digital-Design-Manifestes – darzustellen. Der Arbeitskreis plant dazu zeitnah eine Publikation, die alle Positionen darstellt.

Hier vorab meine Position im Iconstorm-Blog…

 

Digital als Material?

Ein Leitmotiv »Digital als Material« im Bitkom-Arbeitskreis »Digital Design« wirft in meiner persönlichen Betrachtung und aus der professionellen Perspektive des Industriedesigners zwei grundlegende Probleme auf: Zum einen kann es die aktuell drängenden Fragen nicht wirklich fassen, zum anderen zeigt es einen sehr unzureichenden Blick auf Design. Kurzum – ich kann wenig damit anfangen, da die Metapher überholt ist und hinter den Status Quo im Industriedesign weit zurückfällt.

Lassen Sie mich mit meinem zweiten Argument beginnen: David Oswald führt in seinem Essay »Digitale Produkte – Produktdesign und Designstudiengänge in Zeiten der Digitalisierung« [Oswald 2018] die Entwicklung der Perspektiven auf Design aus. Design wurde demnach anfänglich (!) aus Sicht des Materials definiert (verkürzt: Industriedesign = Holz, Metall, Kunststoff / Grafikdesign = Papier, Druckfarbe), später aus Sicht des Werkzeugs und dann eben aus Sicht der Dimensionalität (2d, 3d, 4d = Time-based Media).

Letztere ist die aktuell nach wie vor dominierende, und eine Zuordnung der Kategorie »Interface und User Experience Design« zum »Red Dot Design Award Communication Design« bspw. ist Ausdruck dessen. Eine zeitgemäße Perspektive auf Design, so Oswald weiter, bezieht den Gebrauch als zentrale Perspektive ein – die Materialität des Artefakts – physisch-räumlich vs. digital – ist dabei irrelevant. Produktdesign ist demnach auf die (prozessuale) Gestaltung des Gebrauchs gerichtet, Kommunikationsdesign auf die Vermittlung von Inhalten. 

Dieser Perspektive, die die Bedeutung des Materiellen negiert, folgt bei genauer Betrachtung auch die Definition dessen, was ein »Produkt« heute sei: Dabei handelt es sich eben nicht nur um dreidimensionale Artefakte (wie Autos, Möbel oder Nudeln), sondern um »alle Erzeugnisse und Leistungen materieller wie immaterieller Art, die angeboten werden, um Nutzerbedürfnisse zu befriedigen.« Ein Produkt ist demzufolge auch Dienstleistung, Konzept, Patent, Geschäftsmodell oder ein Stück Software, sowie hybride, heterogene Mischformen (wie bspw. einen Computertomographen oder ein Smartphone mit App-Store). [VDI/VDID 2424 Entwurf]

Und auch die zeitgenössischen Definitionen von Industriedesign (respektive Produktgestaltung) haben sich längst von der Frage des Materials oder der dinglichen Manifestation eines Entwurfs verabschiedet. 

Die World Design Organisation beschreibt Industriedesign als »strategic problem-solving process that drives innovation, builds business success, and leads to a better quality of life through innovative products, systems, services, and experiences.« [WDO 2019] Der deutsche Berufsverband VDID benennt die Aufgaben des Industriedesign wie folgt: »Industriedesigner/innen befassen sich mit der Gestaltung von Produkten oder Systemen. Sie achten nicht allein darauf, dass diese ihren jeweiligen Zweck bestmöglich erfüllen, auch dass Produkte oder Systeme Nutzen bringen und wirtschaftlich herstellbar sind, steht im Fokus gestalterischer Aktivität. Industriedesign gibt den Dingen Sinn, es macht sie effizient und verständlich. (…) So wie sich sozialer und demografischer Wandel, Digitalisierung, veränderte Produktionstechniken sowie veränderte Unternehmens- oder Markenstrategien auf Art und Beschaffenheit der Produkte auswirken, so verändern sich auch die Schwerpunkte des Industriedesigns. Forschungsbasierte Aspekte, handwerkliche, künstlerische und markenspezifische Anteile des Industriedesigns gewichten sich dabei neu.« [VDID 2015]

Mit seinem letzten Abschnitt trägt der Verband der Erfahrung Rechnung – die ich auch persönlich teile – dass sich unser Berufsfeld in dem Maße wandelt, in dem es auch mit neuen Technologien und gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun hat. Es gehört dem Wesen nach zu unserer Tätigkeit als Designer, mit komplexen, nur unscharf umrissenen »Wicked Problems« [Rittel & Webber 1973] umzugehen, die nicht mehr gelöst, sondern nur gezähmt werden können. Dabei ist die Struktur unseres Berufsfelds im Kern wenig volatil und wurde auch bereits in der Vergangenheit genommen, um auf das digitale Feld übertragen zu werden. So führte bspw. Bill Moggridge den Begriff des »Interaction-Design« in den 1980er Jahren ein um ein Äquivalent im Bereich digitaler Produkte zu schaffen: »Like industrial design, the discipline would be concerned with subjetctive and qualitative values, would start from the needs and desires of the people who use a product or service, and strive to create designs that would give aestehtic pleasure as well as as lasting satisfaction and enjoyment.« [Moggridge 2007, p.14]

Sicher wären noch zahlreiche weitere Beispiele die sich mit der Frage des Verhältnisses digitaler Produkte im und zu Design auseinandersetzen zu diskutieren – Gui Bonsiepes Verortung des Interfaces als der zentralen Kategorie des Design bzw. der Gleichsetzung (Design ALS Interface) [1996, p.13] ebenso wie John Maedas Ansatz des »Computational Design« [Maeda 2019] –, dies aber sprengt den hier gegebenen Rahmen. Allein, der Hinweis auf die Rolle des digitalen Werkzeugs sei noch gestattet, ohne den heutzutage wohl kein industrielles Produkt entstehen kann und über dessen Rolle ebenfalls vielfältig nachgedacht und geforscht wurde – bis hin zur Generativen Gestaltung [Groß et al. 2018]. Erinnert sei zudem an Open-Source Entwicklungsumgebungen wie Proce55ing, vvvv und Arduino, die auch mit dem Fokus des »Creative Coding« entwickelt wurden. 

Doch wir können auch einfach einen Sprung in die Praxis wagen und uns bspw. die Arbeiten von Absolventinnen und Absolventen der einschlägigen Studiengänge, wie auch der tätigen Industriedesigner am Markt ansehen. Ich selbst kenne keinen Studiengang für Industriedesign/ Produktgestaltung, bei dem digitale Produkte nicht eine völlig selbstverständliche und damit auch zentrale Rolle spielen würden. Daneben wurden in den letzten beiden Dekaden zahlreiche spezialisierte Studiengänge aufgebaut, die das »digitale Material« zum Kernthema der Curricula ernannt haben. Zahlreiche Kollegen aus dem Industriedesign bieten Interaktions- und Interface-Design als Kompetenzen völlig selbstverständlich in ihrem Leistungsportfolio an. Industriedesigner von Büros wie bspw. Frog oder Ideo waren zentrale Treiber für einige Innovationen in diesem Bereich. Iconstorm wurde vor über einer Dekade gegründet mit einem Schwerpunkt »digitales Design«. 

Aus der Perspektive des Industriedesigns versucht »Digital als Material« also Türen einzurennen, die längst weit, weit offenstehen.

Kommen wir nun zu meinem zweiten Argument – »Digital als Material« verfehle die drängenden Fragen bzw. fasse diese nur unzureichend.

Das dem Arbeitskreis zugrundeliegende »Digital Design Manifest« [Lauenroth et al. 2018] liefert einige gute Gründe, digitale Designer als Experten in heutige Digitalisierungsvorhaben einzubinden. Ich kann dem nur zustimmen – Design ist oftmals unzureichend (oder gar nicht) in die Produktentwicklungsprozesse der Unternehmen (und insbesondere technisch geprägter KMU) integriert und wird meist auch im Anforderungsmanagement zu wenig berücksichtigt. 

Allerdings betrifft dies die (etablierten) Kompetenzen des Designs insgesamt und nicht nur »Digital Design«. 

Wenn wir dem eingangs vorgestellten Raster von David Oswald zur Beschreibung der Tätigkeitsfelder der Designer folgen, dann haben wir es mit »Digitalen Designern« zu tun, deren Kompetenzfeld einerseits in der Vermittlung von Inhalten und anderseits der Gestaltung des Gebrauchs liegt. Wenn wir uns als Beispiel für die Gestaltung des Gebrauchs das multimodale Interface zur Steuerung einer Produktionsmaschine eines Herstellers von Sondermaschinen vorstellen, dann benötigen wir Interaktionsdesigner für Prozess und Workflows, Experten für die grafischen Interfaces auf dem Screen, solche für die Gestaltung des Hardware-Bedienpanels mit Schaltern und »tangiblen« Interfaces, Spezialisten für die haptischen Feedbacks des Touchdisplays und noch den Sounddesigner für die akustischen Funktions-Feedbacks etc. All die benötigten Kompetenzen wird auch zukünftig realistischerweise kein einzelner Digital Designer in sich vereinen. Und so hilft uns »Digital als Material« also auch hier nicht weiter, weil wir es längst mit einer Spezialisierung und Ausdifferenzierung des Kompetenzfeldes und des Know-How zu tun haben.

Der im Bereich des digitalen Design derzeit drängenden Herausforderung – der Frage der Gestaltbarkeit von nichtlinearen Prozessen und den Auswirkungen künstlicher Intelligenz – kann die Metapher des »Digital-als-Material« aus meiner Sicht kaum gereicht werden.

Was wir m.E. vor dem Hintergrund der Herausforderungen der Digitalisierung dringender benötigen bezieht sich auf zwei Ebenen:

1) Auf Seite der Entwickler (Designer, Ingenieure, Informatiker) fehlt oftmals die Anschlussfähigkeit und Methodensicherheit 

2) Auf Auftraggeberseite fehlt oft die Kompetenz, Digitales Design und die entsprechenden Prozesse zu organisieren und zu managen

Das Thema der Anschlussfähigkeit betrifft uns als Designer ebenso wie die Informatiker, die technischen Entwickler und weitere beteiligte Disziplinen. Hier gibt es sicher zahlreiche Ansätze [1] – allein, die Systematisierung der Ansätze, die Integration in die Anwendungsdomänen, die – bei steigendem Bedarf –Skalierung und das Etablieren in der Praxis fehlen.

So kocht hier jeder nach wie vor ganz offenbar sein eigenes Süppchen. Dabei spielt sicher auch eine Rolle, dass derzeit um die Deutungshoheit gerungen wird und die Disziplinen versuchen, ihre Claims abzustecken – insbesondere die Informatik und die Technische Entwicklung sind zu nennen, die Designer sind schlicht zu wenige und zu unbedeutend. Exemplarisch dafür steht dieser Einladungstext des VDI: »Während die Informatik sich in ihrem Kern eher um die Infrastruktur der Digitalisierung kümmert, führt die immer stärkere Integration von digitalen Technologien mit den realen Lebenswelten der Menschen zu immer neuen Anwendungsfeldern über die angestammten Kerngebiete der Informatik hinaus. In diesem Kontext hat sich z.B. das Fach Mensch-Maschine Interaktion von seiner früheren Beschränkung auf Schnittstellengestaltung deutlich gelöst und beschäftigt sich heute umfassend mit den Interaktionsbeziehungen zwischen Menschen und technischen Systemen, die zunehmend ’smart‘ und ‚intelligent‘ sind und als Roboter zum Kollegen werden können.« [VDI 2019] 

Zentraler als das Material erscheinen mir auch die Methoden und Prozesse des Design. Diese stellen einen zentralen Kompetenzbereich dar, der dann auf verschiedene Anwendungsbereiche zu übertragen ist und erzeugen gleichzeitig die oben gewünschte Anschlussfähigkeit. Spannend wäre es sicher, die Anschlussfähigkeit im Rahmen einer eigenen »Entwurfswissenschaft« die wiederum Gui Bonsiepe bereits skizzierte [2014], gern auch mit einem dezidierten Fokus auf die Digitale, herzustellen und systematisieren.

Auf der Industrieseite bedarf es des Wissens einzuschätzen, welche Digital-Design-Expertise ich im Kontext meiner jeweiligen Aktivitäten benötige und wie und wann ich die entsprechenden Akteure konstruktiv einbinde. Dies mag auch ein Ergebnis der geforderten Anschlussfähigkeit sein und würde sicher einige unserer heutigen Probleme helfen zu lösen.

 

[1] Ich denke an zahlreiche Aktivitäten aus anderen disziplinären Feldern wie HCI, Medieninformatik, Mediendesign, Usability bzw. Human Factors Engineering u.a.m.

 

Referenzen

Bonsiepe, Gui 1996. Interface: Design neu begreifen. Mannheim: Bollmann.

Bonsiepe, Gui 2014. Vom Design Turn zum Project Turn. https://vimeo.com/107397715 [Stand 2016-02-28].

Benedikt Groß, Hartmut Bohnacker, Julia Laub, and Claudius Lazzeroni 2018. Generative Gestaltung  – Creative Coding im Web Entwerfen, Programmieren und Visualisieren mit Javascript in p5.js. Mainz: Hermann Schmidt.

Lauenroth, Kim u. a. 2018. Digital-Design-Manifest. Digital-Design-Manifest. https://www.digital-design-manifest.de?p=2 [Stand 2019-04-28].

Maeda, John 2019. Design in Tech Report 2019. https://designintech.report/2019/03/10/%f0%9f%93%b1design-in-tech-report-2019-section-1-tbd-tech-x-business-x-design/ [Stand 2019-04-29].

Moggridge, Bill 2007. Designing Interactions. Cambridge, Mass.: MIT Press.

Oswald, David 2018. Digitale Produkte – Produktdesign und Designstudiengänge in Zeiten der Digitalisierung. In J. Denzinger, Hg. Das Design digitaler Produkte – Entwicklungen, Anwendungen, Perspektiven. Basel: Birkhäuser, 60–73.

Rittel, Horst W. J. & Webber, Melvin M. 1973. Dilemmas in a General Theory of Planning. Policy Sciences 4, 2, 155–169. http://link.springer.com/article/10.1007/BF01405730 [Stand 2015-03-31].

VDI 2019. Einladung VDI-Stammtisch 1.2019. Künstliche Intelligenz. https://m.vdi.de/ueber-uns/vdi-vor-ort/bezirksvereine/bezirksverein-frankfurt-darmstadt-ev/veranstaltungen/details-veranstaltungen/cpeventall/35959/?type=0&tx_vdicpevent_pi5%5BORDERBY%5D=plz [Stand 2019-04-28].

VDI/VDID o.A. VDI/VDID 2424 Industriedesign – Entwurf. Berlin: Beuth-Verlag.

VDID Verband Deutscher Industriedesigner e.V. 2015. Berufsbild Industriedesign. https://www.vdid.de/positionen/berufsbild.php [Stand 2018-08-14].

World Design Organization 2019. Definition of Industrial Design. https://wdo.org/about/definition/ [Stand 2018-08-12].