Mitgliedschaft im Deutschen Werkbund

Deutscher Werkbund zu Gast bei Iconstorn

Die neu berufenen Mitglieder des Deutschen Werkbunds, die sich am 10. August bei iconstorm vorstellten (v.l.n.r.): Matthias Kraemer (SSP AG), Marcel Glaps (stellvertretend für die Arnold AG), Sara F. Levin (Freie Künstlerin) und Jochen Denzinger (iconstorm).

Jochen Denzinger, Mitglied der Geschäftsleitung bei iconstorm, wurde letztes Jahr in den Deutschen Werkbund Hessen berufen. Die 1907 gegründete, große Institution der Moderne zeichnet mit der Berufung Personen und Firmen für »Exzellenz in ihren jeweiligen Berufen« und »herausragende Leistungen im Sinne seines Leitbildes« aus.

»Der Deutsche Werkbund ist der Vision einer aufgeklärten und humanen Gesellschaft und der Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen verpflichtet.«Aus dem Leitbild des deutschen Werkbunds

Der Werkbund beschreibt sich in seiner Satzung weiter wie folgt: „Der Deutsche Werkbund ist der Vision einer aufgeklärten und humanen Gesellschaft und der Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen verpflichtet. Diese bildet den Maßstab für die Qualität von Gestaltung und bestimmt das Handeln des Vereins. Dabei bezieht sich Gestaltung – auf Grundlage des für den Werkbund zentralen Begriffes des Werks – in einer komplexen Weise sowohl auf Produkte als auch auf Prozesse und umfasst damit materiale, formale und systemische Gestaltung.“

Impressionen des 10. August mit Vorträgen und Empfang bei iconstorm

[Neue] Mitglieder stellen sich vor: Vorträge und Empfang bei iconstorm

Am 10. August war der Deutsche Werkbund mit seiner internen Veranstaltungsreihe „[Neue] Mitglieder stellen sich vor“ zu Gast in den Räumen von iconstorm. Nach den Kurzpräsentationen der neuen Mitglieder schloss sich ein kleiner Empfang an, der Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen gab.

Spannende Impulse und lebhafter Austausch zeichneten den Abend aus.

Die vortragenden Mitglieder des Werkbunds

 

Arnold AG – Metallverarbeitung auf höchstem Niveau

Die Arnold AG ist ein Metall verarbeitendes Unternehmen. 1924 formulierte der Firmengründer Karl Arnold seine Vision eines aufstrebenden Unternehmens mit dem Satz: »Handwerklich denken, industriell fertigen«. Dieses Motto bildet sich ab in den Bereichen »art«, »industry« und »projects«, in denen individuellen Visionen und Entwürfen eine Form gegeben und diese mit dem Anspruch handwerklicher Perfektion und mit neuster Technik umgesetzt wird – in Metall und darüber hinaus.
 

Jochen Denzinger – Produktgestalter und Mitglied der geschäftsleitung bei iconstorm

Jochen Denzinger ist Produktgestalter und Mitglied der Geschäftsleitung von iconstorm. Arbeitsschwerpunkte sind hybride Produkte, User Experience, Interaktions- und Interfacegestaltung bzw. Human Computer Interaction. Ein besonderes Interesse gilt aktuell dabei Innovations- und Produktentwicklungsprozessen, sowie Methoden des Designs. Jochen Denzinger ist aktiv in der Lehre und engagiert in verschiedenen Gremien u. a. des Bundeswirtschaftsministeriums, DIN und VDI. Im kommenden Herbst erscheint das von ihm herausgegebene Buch „Das Design digitaler Produkte – Entwicklungen, Anwendungen, Perspektiven“ im Birkhäuser Verlag Basel.
 

Sara F. Levin – Freie Künstlerin

Sara F. Levin studierte Geschichte und Kunstgeschichte an der Universität Stuttgart und im Anschluss daran Freie Kunst an der Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Seit 1992 ist sie als Künstlerin in Ludwigsburg und Berlin tätig. In zahlreichen Ausstellungen, Stipendien und Kunst am Bau Projekten im In- und Ausland thematisiert sie in ihren Feldforschungen soziale, historische und geografische Strukturen von Orten und deren atmosphärischer Beschaffenheit. Seit 2006 ist sie Gesellschafterin bei der ExRotaprint gGmbH in Berlin und hat Lehraufträge, u. a. an der Schule für Architektur Saar in Saarbrücken und der Evangelischen Hochschule in Ludwigsburg. Derzeit erstellt sie ein Mahnmal zu einem Durchgangslager aus der NS-Zeit in Bietigheim-Bissingen und arbeitet zusammen mit Professor Jürgen Hasse an einem Buch über »betäubte Orte«, das im Herbst 2018 beim Verlag Karl Alber, Frankfurt veröffentlicht wird.
 

Matthias Kramer – Architekt und Vorstand der SSP AG

Matthias Kraemer ist Architekt (Dipl. Ing.), Gesellschafter und Vorstandsvorsitzender der SSP AG. Das Unternehmen SSP AG ist eines der national führenden integralen Planungsbüros mit rund 120 Mitabeitern in Bochum, Frankfurt, Karlsruhe sowie weiteren Standorten. SSP versteht einen Planungsprozess integral, d. h.: flexible Teams aus Architekten, Stadtplanern Haustechnikingenieuren, Sachverständigen und Immobilienökonomen sitzen von Beginn an bei jedem Projekt mit an einem Tisch. 2009 zeichnete das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie das langjährig praktizierte Wissensmanagement mit dem Titel »Exzelente Wissensorganisation« aus. Die Architektur von SSP wurde bereits mehrfach international ausgezeichnet.
 

Wir freuen uns über die Berufung von Jochen Denzinger und darüber, dass der Werkbund sich auch der Gestaltung digitaler Produkte annimmt.